Herzlich Willkommen im Weinshop Klaus Zimmerling

Kerner

In absteigender Reihenfolge

5 Artikel

In absteigender Reihenfolge

5 Artikel

Der Kerner - Ein fast noch jugendlicher Held im Weinberg

Der Kerner ist eine von Menschenhand und Verstand ganz bewusst gezüchtete Rebsorte, die im Jahr 1929 das Licht der Welt erblickte. Seine Eltern sind der Rote Trollinger und der weiße Riesling. Und irgendwie natürlich auch ein gewisser August Herold, der als geistiger Vater dieser kernigen Neuzüchtung gilt. Daher sprach man zu Beginn der Karriere dieses Weins auch gern vom "weißem Herold“. Später wurde die Rebsorte mit Bezug auf den schwäbischen Dichter, Arzt und Weinliebhaber Justinus Kerner, der in Weinsberg gelebt hatte, in Kerner umbenannt.

Der Kerner hat in allen deutschen Weinbaugebieten Bedeutung erlangt, besonders feinfruchtig wird er in seiner Württemberg Heimat um Heilbronn. Inzwischen erreicht uns auch frohe Kernerkunde aus Weinbergen in Südtirol, der Schweiz und dem fernen Südafrika. Kerner, Kerner - du musst wandern. Aber auch die in sächsischen Vertreter dieser eher etwas im Schatten bekannterer Rebsorten stehenden Weines, sind nicht von schlechten Eltern. Weswegen wir ihm gerne Heimrecht auf der Rysselkuppe gewähren.

Die Kernerrebe liebt Böden, die weder zu nass noch zu trocken sind. Eine lange Reifezeit bis in den Spätherbst ermöglicht Mostgewichte die noch über denen des Rieslings liegen. Dem Frost zeigt er eine kalte Schulter. Allerdings hält er in punkto Laubarbeit den Winzer auf Trab. Dafür belohnt er ihn mit kontinuierlichen Erträgen und meist schönen Mostgewichten.

Farblich bewegt sich der Kerner meist zwischen hellgelb und strohgelb. Das Bukett ist etwas aromatischer als beim Riesling. Schön säurebetont und feinaromatisch kommt er daher und besticht geschmacklich mit einem Fruchtbukett, das sich aus Birne, Orangenkonfitüre, Grünem Apfel, Johannisbeere, Aprikose und manchmal sogar einem Hauch von Eisbonbon zusammensetzt. Und wer am Ende noch einen dezenten Muskatton herauszuschmecken meint, wird vom Winzer nicht verlacht, sondern mit dessen Anerkennung für das feine Näschen rechnen dürfen.

Während der Kerner im Kerngebiet seiner Herkunft gerne als saftiger Schoppenwein getrunken wird, nehmen unsere Kerner der etwas gehobeneren Art es als ideale Speisebegleiter auch schon mal mit leichten Vorspeisen, wie Fisch- oder Gemüseterrinen, sommerlichen Salaten, Fisch, Geflügel und Kalbfleisch oder jeglichen Spargelgerichten auf.