Herzlich Willkommen im Weinshop Klaus Zimmerling

Gewürztraminer

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

Gewürztraminer - Der Rosenkavalier in unsrem Weinberg

Der Gewürztraminer, angebaut auch im Elsass, in Südtirol, Australien oder Kalifornien, selbst auf den Golanhöhen ist er zuhause, erreicht in Deutschland eine Anbaufläche von 918 Hektar, das ist weniger als ein Prozent der deutschen Rebfläche. Klingt nach Nichts, doch dort, wo er wächst und gedeiht und seinen Weg ins Glas findet, darf man sich auf Großes freuen. Wenn man denn ein Faible für einen würzig-aromatischen Wein hat.

Wir haben ihn und deshalb wird er auch beim uns im Berg gehegt und gepflegt. Mit am Ende der Lese von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlichem Ertrag, denn dieser Wein ist ein Sensibelchen, das hohe Ansprüche an Lage und Boden stellt. Mit dem unserer Rysselkuppe hat er sich aber offensichtlich ganz gut angefreundet. Dieser Wein, der eigentlich woher kommt?

In Deutschland ist in dem pfälzischen Weindorf Rhodt ein sortenreiner, etwa 400 Jahre alter Gewürztraminerweinberg nachweisbar. Respekt und Ausweis dafür, dass wir es beim Gewürztraminer mit einem alten Burschen zu tun haben. Dem so mancher Weinforscher sogar einen griechischen Altertumspass ausstellt. Nicht unumstritten ist das, wie auch die Annahme, dass er von Geburt her ein Südtiroler ist. Immerhin gibt es dort das wunderschöne Weinstädtchen Tramin, aus dem schon im 15. Jahrhundert Messwein an die umliegenden Klöster geliefert wurde. Einigen wir uns also auf eine zugewanderte alte Rebsorte.

Aus deren aromatisch-würzigen Grundcharakter wir bei uns in Pillnitz möglichst hochfeine Weine keltern. Mit seiner relativ milden Säure fliest er mit schönen strohgelben bis goldgelben Farbtönen ins Glas und verströmt, mal dezent, mal üppig, einen Duft, der an abblühende Rosen erinnert. Doch auch die Düfte von Akazienblüten, Veilchen, Honig, Marzipan, Quittengelee, Bitterorangen oder Maracuja kann man abhängig vom Jahrgang erschnuppern. Kein Wunder, dass diese Sorte eine große Fangemeinde in Feinschmeckerkreisen hat. Er passt zu Wildpasteten, Geflügel mit aromatischen Saucen, Schnecken und würzig-aromatischen Ragouts. Gut gereift und edelsüß wird er als Aperitif geschätzt.