Herzlich Willkommen im Weinshop Klaus Zimmerling

Jahrgang 2015

In absteigender Reihenfolge

13 Artikel

In absteigender Reihenfolge

13 Artikel

Der Jahrgang 2015

Selten hat ein Weinjahrgang zum Abschluss der Lese so viel Lob erhalten, wie der 2015er. Wie aus allen deutschen Anbaugebieten, kann auch aus dem östlichsten deutschen Anbaugebiet Sachsen und hier vom königlichen Weinberg in Pillnitz von vielen eingebrachten Spitzenqualitäten berichtet werden.

Dank kerngesunder, voll ausgereifter und sehr aromatischer Trauben können sich die Freunde der eleganten und klaren Tropfen von der Elbe auf ausgesprochen fruchtbetonte und harmonische Weißweine freuen. Weine zum Streicheln geradezu. Die im Fall von Klaus Zimmerlingauch noch mit dem bestens dazu passenden Schmuck-Etikett auf der Flasche ausgerüstet sind. Das wie immer eine Plastik der polnischen Bildhauerin Malgorzata Chodakowska zeigt.

Glück gehabt in Pillnitz, muss man sagen, denn so entspannt und stressfrei wie für Klaus Zimmerling, verlief das Weinjahr 2015 nicht für jeden sächsischen Kollegen. So gab es nur ein paar Kilometer elbabwärts zum Lesebeginn Anfang September in der Gegend um Meißen und Weinböhla heftige Starkregen und Hagelschläge zu verzeichnen, der dort viele Beeren beschädigte und bei den früh reifenden Sorten eine Notlese, ähnlich wie im Vorgängerjahr 2014, erforderte. Doch zum Glück zogen diese dunklen Wolken auch in diesem Jahr wieder am königlichen sächsischen Weinberg von Pillnitz vorbei.

Auch der gefürchtete Trockenstress blieb in den Steillagen der Rysselkuppe trotz des extrem trockenen Frühjahrs und des sehr heißen Sommers, mit einem Temperaturspitzenwert von knapp 39 Grad am 7. August, aus. Hier machte sich wieder einmal die gute und vorausschauende Laubarbeit von Klaus Zimmerling während der gesamten Vegetationsperiode bezahlt.

Die Trauben auf der Rysselkuppe und in den Lagen unterhalb vom Bergweg konnten sich so insgesamt prächtig entwickeln und waren zum Erntezeitpunkt absolut gesund. Der erwartete durchschnittliche Ertrag lag in Sachsen mit 24.000 hl deutlich über dem Vorjahresergebnis und bescherte auch Klaus Zimmerling endlich wieder mal einen vollen Keller. Den man nach der quantitativ eher sehr bescheidenen Ernte des Vorjahres natürlich auch dringend brauchte. Wer vertröstet seine Kunden und die vielen Anfragen aus der nationalen und internationalen Gastronomie schon gerne.

Hinsichtlich der aus dem Jahrgang 2014 bekannten und bei vielen Freunden der Zimmerlingschen Weine gefürchteten Lieferengpässe, kann im Jahrgang 2015 also eindeutig Entwarnung gegeben werden. Was sich im Weinshop Zimmerling mit einer sehr breit aufgestellten und auch jetzt noch fast vollständig verfügbaren Menge an feinen Weinen ablesen lässt. Angesichts der Qualitäten in der Flasche schlägt das Kunden und auch das Winzerherz höher.

Selten hat Klaus Zimmerling soviel große Gewächse und große Lagen Weine nach dem strengen VDP-Qualitätspyramide in nur einem Jahrgang im Angebot. Beeindruckend zeigend sich dabei vor allem die sächsischen Rieslinge und die heimliche Leidenschaft des Winzers, sein mit viel Liebe in Weinberg und Keller gehegter und gepflegter Gewürztraminer. Bei diesen Rebsorten konnten aufgrund des günstigen Witterungsverlauf im Weinjahr 2015 sehr viele Trauben lange hängengelassen werden. Die Belohnung gibt es jetzt im Glas. Feine fruchtbetonte Weine, mit einem harmonischen Gesamteindruck und einer langen Lagerfähigkeit. Bleibt festzuhalten: Der Jahrgang 2015 ist etwas für Geniesser und Kenner der sächsischen Weine, die sich beherrschen können und über einen genügend großen Weinkeller verfügen. Wer das eine oder andere Gläschen mehr bestellt macht garantiert keinen Fehler und baut auf nachhaltige Wertsteigerung im Glas.